Warum die meisten Menschen nicht Reich werden wollen

Unter „reichen“ Menschen gilt man heutzutage erst als wirklich als „reich“, wenn man die magische Grenze von 10 Mio. € erreicht hat. Alles darunter ist letzten Endes Firlefanz, so die Sichtweise der Reichen. Weit über 90 % der Bevölkerung sehen dass wahrscheinlich ganz anders.

Mit Reichtum kommen die meisten Menschen nicht zurecht. Es entspricht nicht ihrem Selbstbild, ihrer Geschichte, die sie von sich selbst erzählen. Leider „liebt“ der Mensch seine eigenen Geschichten und seine alten, eingefahrenen negativen Strukturen über alles und hält krampfhaft daran fest.

Ein fiktives Beispiel dazu: Ein Mensch, der sich als Pechvogel empfindet, wird allen und jedem immer wieder die Geschichten erzählen, die belegen, dass er wahrlich ein großer Pechvogel ist. Er wird die Tatsachen, die ihm widerfahren, zum Teil sogar umformulieren oder anders wahrnehmen, nur um beständig neues Futter für seine „Pechvogelidentität“ zu finden. Er wird erst dann Ruhe finden, wenn wirklich jeder seine Geschichte glaubt.

Sollte dieser Mensch innerhalb kurzer Zeit sehr viel Geld verdienen und plötzlich wirklich reich sein, er müsste seine gesamte Lebensgeschichte ändern. Das wird er jedoch nicht können, es würde ihn der Daseinsberechtigung berauben. Die Identifikation, das Ego-Ich, welches er über Jahre seit der Kindheit kreiert hat, würde in sich zusammenfallen. Doch dahinter bliebe erst einmal ein „Nichts“. Vor nichts hat der Mensch aber mehr Angst, als vor diesem „Nichts“ (und dem damit verbundenen Chaos der Möglichkeiten). Nichts schreckt ihn mehr, als zu erkennen, dass sein Ego-Ich nichts anderes als eine erzählte Illusion ist! Also würde unser Mensch alles daran setzen, diese entsetzliche Wirklichkeit wieder in die richtige Interpretationsebene zu zwingen: Der Pechvogel.

Wenn er es einfach will, würde er sich wahrscheinlich sagen, was er für ein Pechvogel sei. Bisher hätte er ruhig und besinnlich gelebt, nun müsse er sich um diese vielen Dinge mit diesem abscheulichen Geld kümmern, z.B. die Freunde, die ihn belagern, um ihn nach Geld zu fragen. Er müsse diese nun immer enttäuschen und das sei etwas, dass er erstens nicht könne und ihn zweitens schrecklich anstrenge. Ach, hätte er doch nicht das ganze Geld – es wäre wesentlich ruhiger geblieben.

Doch leider ist diese Nuance bei einem besonders lukrativen Job wesentlich vertrakter, als man hier in der kurzen Zeit darstellen kann. Die meisten denken nicht „erfolg-reich“, also können sie auch nicht erfolg-reich werden. Das Selbstbild stimmt nicht mit dem Wunschbild überein. Das Ego-Ich fühlt sich wohler, wenn es immer mal wieder Geld verliert oder einfach verhindert, erfolgreich zu sein und viel Geld zu verdienen.

Denn was passiert, wenn Sie ein erfolgreicher Mensch werden? Die meisten Menschen müssten nicht nur ihre ganzen Geschichten umformulieren, sondern nebenbei auch noch ihr ganzes Leben verändern. Sie müssten jetzt anders denken, anders sprechen und anders handeln. Vor diesem Neuen hat das Ego-Ich Angst und es wird alles tun, um unbemerkt diese „Neue“ zu boykotieren und zu verhindern.

Aus diesem Grunde haben es zuweilen geizige oder sehr bescheidene Mentalitäten einfacher. Wer das Geld nicht ausgibt, weiter in seiner bescheidenen Wohnung lebt, sein altes Auto fährt, also trotz des Geldes, das er verdient, bescheiden bleibt, der erzieht sich dazu, Gewinn nicht mit großer Lebensveränderung gleichzusetzen.

Ansonsten muss man, wie gesagt, seine tiefen inneren (Selbst-)Bilder von sich selbst in sich selbst auflösen. Dazu muss man sie erst einmal erkennen. Das alleine ist schon schwierig genug. Und erst wenn man seine eigenen Geschichten enttarnt hat, dann noch bereit ist, sie andere zu erzählen und zwar bevor äußeren Umstände diese Geschichten verändert haben, dann hat man eine Chance.

Die meisten Menschen wollen sich jedoch nicht auf dieser Ebene mit sich selbst auseinander setzen. Da das Ich diese Veränderungen nicht mag. Sie bleiben also im alten Denken, im alten Sprechen und im alten Handeln. Alles bleibt beim alten und der erwünschte (innere und äusser) Reichtum kann nicht in das Leben einziehen.

Wenn Sie nicht zu diesen Menschen gehören und wirklich Reich werden möchten, dann kommen Sie zu uns. Wir informieren Sie, klären Sie auf und zeigen Ihnen konkret den ethisch-sozialen Weg auf, um dieses Ziel real zu erreichen.