AFRUH-Service-Telefon-Nr:  09001 - 99 88 2008 (kostenpflichtiger Anruf 1,99/Min)


 

 

 

Begrifferklärungen

Um die Kommunikations-Synergetik mit ihren Grundlagen und Wirkungen richtig verstehen zu können, ist es erforderlich, die damit zusammen hängenden Begriffe und deren Bedeutung zu kennen.

 

Kommunikation = Informationen werden übertragen, empfangen und ausgetauscht. Es gibt die Verbale Kommunikation (hörbar) und die Non-Verbale Kommunikation (nicht hörbare). Letztere umfasst alle Objekte und alle Energieformen, welche uns Menschen umgeben und über 8 Sinneswahrnehmungen von jedem Menschen aufgenommen werden.

Synergie - Synergetik = Das Zusammenwirken der Dinge bzw. Faktoren und Energien. Wenn alle Dinge bzw. Faktoren und Energien umfassend und richtig aufeinander ausgerichtet, abgestimmt und miteinander vernetzt, also synergetisiert werden, dann werden die vorhandenen Wirkungspotenziale (Energien, Kräfte) verstärkt und es ergibt sich dadurch immer ein positives bzw. stark verbessertes Ergebnis. Alle Prozesse und Aktivitäten führen dadurch immer zu mehr Erfolg.

Frequenzen (Schwingungen) = Alle Materie besteht aus kleinsten Teilchen ( Atomen, Molekülen, Elementen), welche eine spezifische Eigenschwingung / Eigenfrequenz besitzen. Diese Schwingungen (Bewegungen) setzen sich zusammen aus einer elektrischen und einer magnetischen Energiequalität.

Die elektrische Energie definiert sich durch Elektronenbewegungen und kann als Volt gemessen werden. Überall wo ein elektrischer Strom fließt, wird immer auch eine magnetische Energie (magnetisches Feld) erzeugt. Beides ist untrennbar miteinander verbunden (physikalisches Gesetz), sind aber zwei völlig verschiedene Energieformen.

Die magnetische Energie definiert sich aus Photonen- und Phononenbewegungen (Quantenphysik, Biophysik, auch als Licht – und Schallquanten bezeichnet) und kann als Schwingungsfrequenz gemessen werden.

Die magnetische Energie ist die elementare Energieform, ohne die kein Leben möglich wäre. Sie ist Grundlage für viele Körperprozesse sowie für die Ordnungszustände im atomaren Bereich. Die magnetische Energie besitzt keine Kraft (magnetische Kraft), sondern ein Information, welche Prozesse und Reaktionen aktiviert, steuert, verstärkt, verlangsamt, verändert oder verhindert.

Magnetische Kraft = Jeder Magnet (natürlich, künstlich) erzeugt eine Kraft, welche technisch genutzt werden kann, um magnetosensible Gegenstände und Materialien zu bewegen. Sie wird z.B. in Wasserkraftwerken zur Erzeugung von Strom eingesetzt, indem diese Kraft Turbinen in eine Drehbewegung versetzt.

Photonen = Diese Energiepartikel sind Bestandteil eines jeden elektromagnetischen Feldes und bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit. Daher werden sie auch als Lichtquanten bezeichnet. Sie können in Wechselwirkung mit Materie aktiv werden und Energie bzw. Informationen übertragen und abgeben. Im menschlichen Organismus spricht man auch von Bio-Photonen, welche den Informationsaustausch zwischen den Zellen durchführen. So wird z.B. die Qualität (Lebendigkeit) von Lebensmittel u.a. durch die Anzahl der Bio-Photonen gemessen.

Wirkungspotenziale = Alle Gegenstände, Objekte und Materialien, welche aus der Natur stammen, von Menschen hergestellt oder verändert wurden, bestehen aus Atomen, Molekülen und Elementen, welche zusammen ein spezifisches Energie- und Schwingungsspektrum besitzen. Die Energien sind als Quantenenergie bzw. Lichtenergie (Bio-Photonen) sowie als Magnetfeldenergie definiert und wirken ununterbrochen auf jeden lebendigen Organismus. Sie haben dadurch ein Wirkungspotenzial, welches immer auch ein Kommunikationspotenzial besitzt.

Kommunikationspotenziale = Alle Gegenstände, Objekte und Materialien, welche aus der Natur stammen, von Menschen hergestellt oder verändert wurden, bestehen aus Atomen, Molekülen und Elementen, welche zusammen ein spezifisches Energie- und Schwingungsspektrum besitzen. Diese Energien haben jeweils spezifische Schwingungsfrequenzen und übertragen dadurch immer auch spezifische Information. Sie besitzen damit ein Kommunikationspotenzial, welches auf jeden lebendigen Organismus einwirkt und welches immer auch ein Wirkungspotenzial besitzt.

Disonanzwirkung = Wenn andersartige Schwingungen im menschlichen Körper die körpereigenen Schwingungsmuster stören bzw. verändern und zu Abschwächungen oder zu negativen Schwingungsmustern führen. Die langfristige Folgewirkungen sind gesundheitliche Beschwerden und Krankheiten.

Resonanzwirkung = Wenn Schwingungen bzw. Wirkungspotentiale auf gleichartige Schwingungen bzw. Wirkungspotenziale in einem schwingungsfähigen System treffen (z.B. im menschlichen Körper), kann dies die Eigenschwingung verstärken. Die Folgewirkungen im menschlichen Körper sind eine Verminderung von gesundheitlichen Beschwerden und Krankheiten.

Materie = ist Energie in einem spezifischen Zustand. Sie unterscheidet sich lediglich durch ihre Frequenz und ihre Schwingung.

Atom = Alle Materie besteht aus Molekülen und Elementen. Diese wiederum bestehen aus Atomen und sind damit die kleinsten Teilchen eines Elements. Im Atom befindet sich der Atomkern und die Elementarteilchen, welche auch als Energieteilchen (Lichtenergie) oder Quanten (Lichtquanten) bezeichnet werden.

Quanten = Die kleinsten Energieteilchen. Man unterscheidet dabei die Lichtquanten (Photonen) und die Schallquanten (Phononen). Sie durchdringen alle Materie und haben immer eine Wirkung auf alles, was von ihnen erreicht bzw. frequentiert wird. Daher haben sie immer auch ein Wirkungspotenzial, welches gleichzeitig auch ein Kommunikationspotenzial beinhaltet.

Eindruckspotenziale = Werden körpereigene Schwingungen bzw. elementare Schwingungsmuster in den verschiedensten Bereichen des menschlichen Körpers umfassend verstärkt, entsteht eine langanhaltende positive bzw. heilsame Veränderung im Organismus und der Mensch erlebt sich in einem energetisch starken Zustand. Dieses Potenzial hinterlässt in seinem Bewusstsein und in seinem Seelenleben einen starken dauerhaften Eindruck, welcher immer wieder aktiviert und in’s Bewusstsein geholt werden kann. Dadurch sind zu jeder Zeit positiv-energetische sowie heilsame Prozesse bzw. starke verborgene Energien aktivierbar. Je grösser das positive Eindruckspotenzial desto stärker sind die dadurch aktivierten energetischen und heilsamen Prozesse.

Vastu bzw. Vasati = ist ein ganzheitliches Architekturkonzept, das auf der Grundlage des Vastu, der altindischen Wissenschaft des Bauens entwickelt wurde. Konsequent angewandt wird dadurch die Wohn- und Lebensqualität entscheidend verbessert.
Neben anderen Urtexten ist die Hauptquelle der Vastuschriften der Stapatya-Veda, einer der vier Veden. Darin sind die Gesetze des Vastu festgehalten, nach denen seit Jahrtausenden weltweit Häuser, Tempel und ganze Städte gebaut werden. Sie lehren, das der Mensch, das Gebäude und die Kräfte des Lebens und des Kosmos in einem engen Zusammenhang stehen und wie der Mensch in Einklang mit den ewigen Gesetzen der Natur bauen und wohnen kann.

Feng Shui = bedeutet Wind und Wasser und steht symbolisch für die natürlichen Energien, welche man durch die Beobachtung der Natur kennen lernen und erfahren kann. In China wurde hieraus vor über 4000 Jahren eine Erfahrunswissenschaft entwickelt, welche dazu dient, Wohnräume, Häuser, Gärten, Landschaften u.s.w. im Einklang mit der Natur und den Naturgesetzen abzustimmen, zu optimieren und zu gestalten.

Yin & Yang = Diese Begriffe stammen aus dem Taoismus (China) und beschreiben die Gegensätze, ohne die das Leben nicht existieren würde, z.B. Tag und Nacht, warm und kalt. Yin und Yang sollten immer im Gleichgewicht sein, dann wirkt es fördernd.

Atmosphäre = Der Raum um uns herum, welcher mit Luft, also Sauerstoff, Wasserstoff und anderen Stoffen und Teilchen angefüllt ist. Der Mensch kann nur in diesem Raum leben. Die Atmosphäre umschliesst die gesamte Erdkugel bis zu einer bestimmten Höhe. Darüber hinaus befindet sich nur noch als äusserste Schicht die Ionosphäre.

Ionosphäre = Der Raum, welcher über die Atmosphäre hinaus geht und die Erde zum Weltraum hin abgrenzt. In der Ionosphäre befinden sich keine Luft (Sauerstoff, u.s.w.), sondern hauptsächlich nur noch elektrisch geladene atomare oder molekulare Teilchen (Ionen). Bekannte Entladungs-Erscheinungen in der Ionosphäre sind die Polarlichter.

Ionisierung der Luft = Die Luft ist elektrisch geladen, dass heisst, es besteht ein bestimmtes Verhältnis an positiv und negativ geladenen Teilchen. Die Art ihrer elektrischen Ladung entsprechend, werden diese Teilchen entweder als Plus-Ionen oder Minus-Ionen bezeichnet. Wichtig für das Wohlbefinden ist ein möglichst ausgeglichenes Ionenverhältnis. Die längste Zeit unseres Lebens halten wir uns in geschlossenen Räumen auf. Hier sind wir aber zusätzlichen Belastungen wie Funktelefon, Klimaanlage, Computer, Fernsehgeräte, Halogenlampen, Leuchtstoffröähren u.s.w. sowie ungenügender Belüftung ausgesetzt. Diese Faktoren sind mitverantwortlich für eine starke Zunahme der Plus-Ionen in der Raumluft und verursachen Spannungszustände im Raum.

Elektro-Smog = Die Verschmutzung der Atmosphäre, also den uns Menschen umgebenden Lebensraum, durch alle Arten von unnatürlichen, insbesondere durch technische Geräte erzeugte Strahlungen (Frequenzen). Sie wirken auf biologische Systeme ein (den menschlichen Körper) und stören die körpereigenen (natürlichen) Frequenzmuster. Es entstehen sogenannte Disonanzen auf der Zellebene und Systemebene, was die körpereigenen Regulations- und Selbstheilungsprozesse stört.

 

 

                                                                                                                                                .